Wir sind mehr!

Heute gedenken wir der Opfer des Nationalsozialismus. Gestern haben deutlich über 3.000 Menschen gezeigt: Wir vergessen nicht!

Binnen einer Woche konnte ein breites Bündnis für Demokratie und Menschenrechte ins Leben gerufen werden. Begonnen mit den demokratischen Jugendorganisationen im Neckar-Odenwald-Kreis hat sich ein Bündnis von über 30 Parteien, Organisationen und Initiativen zusammengefunden. Vom Bahnhof Mosbach West zogen die Demonstrationsteilnehmer friedlich in Richtung Marktplatz.

 

Weihnachtsgruß

„Es gibt keine größere Kraft als die Liebe
Sie überwindet den Hass wie das Licht die Finsternis“

Martin Luther King

Die SPD und die Jusos Neckar-Odenwald wünschen allen Mitgliedern, Freunden, Bekannten sowie Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.
Auch im kommenden Jahr werden wir mit vereinten Kräften unsere Heimat sozial gerecht gestalten. Wir laden alle dazu ein, mitzumachen.

Rede zur Kreistagssitzung / KWiN und AWN

Kreistagssitzung, am 11.12.2023,

TO 4, 5 und 6 zu KWiN und AWN

Sehr geehrter Herr Landrat,

sehr geehrter Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Gäste,

zurecht können aus mindestens zwei Gründen die drei Tagesordnungspunkte, Satzungsänderung der KWiN, Änderung der Kreislaufwirtschaft Privathaushalte und Bürgschaftsübernahme für die AWN in einem Redebeitrag abgehandelt werden. Denn die KWiN und die AWN sind zwar zwei Institutionen, die jedoch zu unserer aller Nutzen, und das schließe ich die Kosten mit ein, eine überaus gute Zusammenarbeit garantieren.

In allen drei Tagesordnungspunkten geht es zudem um konkrete Verbesserungen, die oft an einzelnen Worten hängen, deren Auslegung jedoch auch zu beschließende Satzungsänderungen zur Folge haben.

Sowohl die KWiN, die für die Privathaushalte zuständig ist, als auch die AWN sind in enger Zusammenarbeit mit unseren Städten und Gemeinden. Manche Aufgaben, wie in TO 4 der Bodenaushub, würden bei einer Aufteilung der Zuständigkeiten nur schwer durchführbar sein und zudem Mehrkosten erzeugen. Daher ist es sowohl praktikabler als auch wirtschaftlicher, diese Aufgabe in einer Hand zu wissen. Wenn schon eine Satzungsänderung notwendig ist, wurde dies auch im Sinne der Nachhaltigkeit bei der Rohstoffgewinnung nun in eine Hand, nämlich in die Zuständigkeit der KWiN gegeben. Auch wenn dies in einem ersten Schritt nur für die Bioabfallsammlung gelten wird, ist dies ein wichtiger strategischer Schritt hin zu Ausweitung der Sammlung kritischer rohstoffreicher Abfälle, oder wie wir es besser nennen: „Wertstoffe oder Sekundärrohstoffe“.

Demonstration für ein tolerantes und weltoffenes Osterburken

Am vergangenen Freitag haben wir zusammen mit 300 weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor der Baulandhalle Osterburken gegen die AfD-Kundgebung demonstriert. Es beteiligten sich fast doppelt so viele Menschen an der vom Arbeitskreis für Toleranz und Vielfalt Osterburken initiierten Protest.

Unterstützt wurde der Protest von Bündnis 90 / Die Grünen und der SPD Neckar-Odenwald, der KZ-Gedenkstätte Neckarelz, dem Netzwerk gegen Rechts Main-Tauber, der AWO Neckar-Odenwald, den Jusos Neckar-Odenwald-Kreis, der IG Metall und dem DGB Neckar-Odenwald-Kreis.

Gestartet war der Demonstrationszug am Bahnhof Osterburken, von welchem sich der Demonstrationszug zum alten Friedhof, an dem sich ein Sammelgrab von neun unbekannten KZ-Häftlingen befindet, weiterzog.

Dorothee Roos, Vorsitzende des Vereins „KZ-Gedenkstätte Neckarelz“ berichtete von der Erinnerungsarbeit in Osterburken unter anderem mit dem im vergangenen Jahr von Dr. Jörg Scheuerbrandt herausgegebenen Quellenband „Der KZ-Zug – Ende und Aufbruch“. Die AfD bekämpfe diese Bewusstseinsarbeit und fordere eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“. Dabei ging sie auch auf die Attacken der AfD-Abgeordneten und Höcke-Bewundererin Christina Baum gegen Erinnerungsarbeit und Geschichtsunterricht ein, die sie als „Schuldkult“ betitelte.

Der evangelische Pfarrer Thomas Schnücker hob die Bedeutung der Grundrechte hervor. „Die Würde aller Menschen ist unantastbar, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Glauben, sexueller Orientierung, Alter oder Gesundheit!“ Wer dies in Frage stelle begebe sich außerhalb der Ordnung des Grundgesetzes.

Musikalisch begleitet wurde die Demonstration vom Osterburkener Musiker Ivo Heck.

Gemeinsame Erklärung der politischen Jugendorganisationen des Neckar-Odenwald-Kreises

Solidarität mit Israel

Wir, die Jusos, Junge Union, Grüne Jugend und Junge Liberale, verurteilen den terroristischen Angriff der Hamas gegen Israel auf das Schärfste. Der menschenverachtende Angriff ist durch nichts zu rechtfertigen. Wir sind in tiefer Trauer und in Gedanken bei den vielen Toten und Verletzten und ihren Hinterbliebenen.

Als politische Jugendorganisationen stehen wir entschlossen an der Seite Israels und der israelischen Bevölkerung. Das Existenzrecht Israels sowie die Sicherheit von Jüdinnen und Juden ist unverhandelbar.

Mit Entsetzen blicken wir auf die vermehrt auftretenden Angriffe auf Jüdinnen und Juden in unserem Land. Mit aller Entschlossenheit setzen wir uns für den Schutz aller Jüdinnen und Juden in Deutschland und der Welt ein.

Nie wieder ist jetzt!

Fabienne Tonini, Co-Vorsitzende Jusos Neckar-Odenwald
Jonas Weber, Co-Vorsitzender Jusos Neckar-Odenwald
Dominik Kircher, Vorsitzender Junge Union Neckar-Odenwald
Lena-Marie Dold, Co-Vorsitzende Grüne Jugend Neckar-Odenwald
Arno Meuter, Co-Vorsitzender Grüne Jugend Neckar-Odenwald
Julius Stumpf, Vorsitzender Junge Liberale Neckar-Odenwald

Termine

Alle Termine öffnen.

04.03.2024, 18:00 Uhr Hier singt das Volk

06.03.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Roter Rettich

07.03.2024, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Kreisvorstandssitzung NOK mit Gästen