Unsere Positionen

Der Neckar-Odenwald-Kreis ist eine der schönsten Regionen Deutschlands und Heimat von rund 142.000 Bürgerinnen und Bürgern. Sie prägen mit ihren unterschiedlichsten Begabungen den Landkreis und sie haben Erwartungen an die Kommunalpolitik und die Verwaltung unseres Landkreises.

Ziel sozialdemokratischer Politik ist es, solidarisches Miteinander zu fördern und die Lebensverhältnisse der Menschen im Landkreis und in den Kommunen und zu verbessern.

Als SPD werden wir zukunftsorientierte Entscheidungen treffen und positive Weichen stellen, um unseren Kreis für Jung und Alt weiterzuentwickeln und mehr Chancengleichheit zwischen unserem ländlich geprägten Landkreis und den stärker städtisch geprägten Stadt- und Landkreisen herstellen – und zwar sozial und innovativ, wirtschaftlich und ökologisch, gerecht und menschlich. 

Zudem lassen sich viele Zukunftsaufgaben im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger nur kreisübergreifend lösen. Deshalb arbeiten wir als SPD im Neckar-Odenwald-Kreis mit der Metropolregion Rhein-Neckar und den Nachbarkreisen zusammen, insbesondere in Fragen der Verkehrspolitik, der Wirtschafts- und der Tourismusförderung.

Dazu bedarf es politischer Einflussnahme über den Kreis hinaus und Gewohntes muss auch in Frage gestellt werden. Fortschritte sind zu würdigen und finanzielle Möglichkeiten sind auszuloten. Gehen wir mit Mut, Fantasie und Kreativität miteinander neue Wege!

Sie als Wählerinnen und Wähler des Neckar-Odenwald-Kreises haben vielfach Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ihr Vertrauen geschenkt. Sie können auch in Zukunft darauf vertrauen, dass Sie und Ihre Belange wirkungsvoll vertreten werden!

Unsere Neckar-Odenwald-Kliniken 

Wir wollen die flächendeckende und leistungsfähige medizinische Versorgung im Kreis durch den Erhalt unserer Kliniken in kommunaler Hand sicherstellen. Eine kritische und transparente Begleitung der finanziellen Lage ist uns wichtig, um das finanzielle Defizit weiterhin mitzutragen.

Mit dem Landarztstipendium wollen wir verstärkt junge Ärztinnen und Ärzte für unsere Kliniken, aber auch für die Praxen gewinnen. 

Bildung

Damit jedes Kind optimal gefördert werden kann, wollen wir die vielfältige und wohnortnahe Schullandschaft erhalten. Diese muss von Anfang an kostenfrei sein. 

Dazu gehört eine optimale Ausstattung im baulichen und personellen Bereich, bei den Lehr- und Lernmitteln sowie der Digitalisierung. 

Wir stehen zum Ausbau der Dualen Hochschule durch die Errichtung eines Baukompetenzzentrums sowie der Stärkung der DHBW bei uns im Landkreis.

Förderung des bezahlbaren Wohnraums

Die Einkommen in unserem Landkreis sind im bundesweiten Vergleich unterdurchschnittlich. Daher ist der Ausbau von bezahlbarem Wohnraum eine grundlegende Aufgabe der Daseinsvorsorge.

Wir möchten daher die Kreisverwaltung beauftragen, ein Konzept für die Einrichtung einer kreiseigenen Wohnungsbaugesellschaft zu erarbeiten. Diese kann auch Privatpersonen beratend bei Bauvorhaben und Förderprogrammanträgen unterstützen.

Mobil auf dem Land

Qualität und Zuverlässigkeit des öffentlichen Nahverkehrs müssen wieder steigen. Es ist essenziell, dass der Betrieb und das Angebot der Frankenbahn gestärkt werden. Die Ertüchtigung der Madonnenlandbahn und deren Elektrifizierung müssen unser Ziel sein. 

Erforderlich für einen attraktiven ÖPNV ist, dass noch mehr Strecken bei den Ruftaxis berücksichtigt werden und alle Fahrkarten des VRNs anerkannt werden. Außerdem müssen Carsharing-Angebote ausgebaut werden.

Stärkung des Ehrenamts

Das Ehrenamt ist die tragende Säule des gesellschaftlichen Miteinanders. Die Stärkung ehrenamtlichen Engagements ist für uns daher eine Herzensangelegenheit. Deshalb wollen wir diese Arbeit weiter aufwerten. 

Das Ehrenamtszentrum im Landratsamt leistet wertvolle Dienste. Angesichts größerer Aufgaben sollte es für die Vereinswelt ausgebaut werden. Wir wollen die Arbeit der Vereine durch mehr Beratungsangebote erleichtern.  

Jugendhilfe stärken

Kinder- und Jugendschutz geht uns alle an. Pädagogische Begleitung und Schulsozialarbeit gilt es personell zu verstärken.

Junge Menschen benötigen neben Freiräumen auch Schutzräume. Besonders Kinder und Jugendliche der LGTBQ-Community, fremder Herkunft und diejenigen, die finanziell schwächer aufgestellt sind, brauchen Halt, Stärkung, Schutz und ausgebildete Ansprechpartner. Wir werden dafür der Jugend eine stärkere Stimme geben.

Gute Arbeit und starke Wirtschaft 

Gute Arbeit und eine starke Wirtschaft gehen für uns Hand in Hand. Einen runden Tisch zur Transformation der Wirtschaft streben wir ebenso wie eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Metropolregion Rhein-Neckar an. 

Unsere Betriebe und Unternehmen sind auf eine gut funktionierende Verwaltung und Infrastruktur angewiesen. Deshalb setzen wir uns für ausreichend Personal im Landratsamt ein, um alle Anliegen kompetent und schnell bearbeiten zu können. 

Pflege 

Bedürfnisse älterer Menschen, bezahlbarer Wohnraum, qualitativ hochwertige Betreuung sind uns, auch angesichts der demografischen Entwicklung, ein zentrales Anliegen. 

Neben einer verstärkten Unterstützung der Mehrgenerationenhäuser und der Pflegestützpunkte fordern wir innovative Konzepte mit alternativen Wohn-, Betreuungs- und Beratungsangeboten. Allen Menschen soll möglichst lange ein Leben zuhause in Würde und eine Teilhabe am Leben in ihrer Gemeinde ermöglicht werden. 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf 

Zur Familienförderung hat die SPD zahlreiche Förderungen und Unterstützung für junge Familien und Alleinerziehende eingeführt. Verstärkt werden muss im Kreis daher das Informations- und Beratungsangebot für junge Familien und Alleinerziehende, der Ausbau der Tagespflege und sonderpädagogischer Angebote. 

Klima- und Umweltschutz 

Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Klimaschutz müssen auch auf kommunaler Ebene vorangebracht werden. Dabei müssen soziale und gesellschaftliche Bedürfnisse berücksichtigt werden.  

Beim Ausbau erneuerbarer Energien setzen wir auf Mitbestimmung, Transparenz und Beteiligung von Bürgergenossenschaften. Die Dächer von kreiseigenen Gebäuden müssen für Sonnenenergie genutzt werden. 

Teilhabe 

Wir setzen uns ein gegen jegliche gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, wie z. B. Rassismus und sind für eine offene und bunte Gesellschaft.

Wir möchten eine bessere Integration vor allem von Menschen in besonderen Lebensbedingungen wie z. B. für Jüngere, Ältere, Queere, Menschen anderer Herkunft, Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung oder Erkrankung.

Wir fordern daher die Stärkung der Position der Integrationsmanagerinnen und -manager sowie Integrationsbeauftragten, ggf. mit Hilfe von Fördermitteln.

Tourismus 

Das Tourismusangebot im Neckar-Odenwald-Kreis ist für die Menschen, die hier leben und für alle „unsere“ Gäste. Wir müssen den Kreis jedoch als Urlaubsregion präsentieren und unsere Regionalität in den Vordergrund stellen. Bei uns wird FAIR und REGIONAL vermarktet. Auch darin sehen wir Bausteine, um den Tourismus in der ländlichen Region zu stärken. Kreis und Kommunen müssen stärker als bisher darauf hinweisen, dass wir ein Landkreis sind mit 27 Gemeinde-Schmuckstücken.

Wir setzen uns aktiv ein für neue Ideen und werben für Zuschüsse von Bund, Land und EU, auch aus dem LEADER-Programm.

Wir setzen auf Stärkung der Netzwerke unter den Kreiskommunen, zu den Nachbarkreisen, innerhalb der Touristikgemeinschaft Odenwald und allen Anbietern von Veranstaltungen und Events. Die gemeinsame Plattform der TGO muss zudem besser vermarket werden. Wir setzen auf E-Bike-Verleihstellen, geführte Wander- und Radtouren, neue und übersichtliche Webseiten mit kreisweitem Veranstaltungskalender. Spezielle Angebote für Senioren und Familien müssen gestaltet und in die Öffentlichkeit getragen werden.  Einzurichten wäre ein runder Tisch zum Austausch mit Gaststätten, regionalen Anbietern, Touristik-Informationen, Verwaltungen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.07.2024, 15:00 Uhr - 15:00 Uhr Mitgliederversammlung OV Bauland

21.07.2024, 11:00 Uhr - 14:00 Uhr Sitzung geschäftsführender Kreisvorstand

23.07.2024, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr wahrgenommen - wir fragen nach