50 Jahre Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF)

Veröffentlicht am 24.03.2023 in Arbeitsgemeinschaften

Am 23. März 1973 vor 50 Jahren kam die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) zu ihrer ersten Bundeskonferenz in Ludwigshafen zusammen, mit dem Ziel, Benachteiligungen zu überwinden.

Zentrales Thema war die Reform des Ehe- und Familienrechts, die Einrichtung von Familiengerichten als ein unverzichtbarer Bestandteil der Reform und der Kampf um die Einführung der Fristenlösung bei der Reform des § 218.
Die Bundeskonferenz der SPD-Frauen sprach sich 1973 für die Fristenlösung bei der Reform des § 218 aus. 1981 wurde in der SPD eine Geschlechterquote von 40 Prozent eingeführt. Anfangs in der SPD und der ASF heftig umstritten, war sie jedoch ein richtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung. Elke Ferner, bis 2018 AsF-Vorsitzende, besuchte 201x Mosbach auf Einladung der AsF-Vorsitzenden des Neckar-Odenwald-Kreises Dr. Dorothee Schlegel .

Heute ist die ASF die größte parteipolitische Frauenorganisation Deutschlands. Mit fast 140.000 Frauen kämpft sie u.a. gegen jede Form der Gewalt an Frauen, für Parität in allen Parlamenten, für wirtschaftliche Eigenständigkeit von Frauen und für „§ 218 raus aus dem Strafgesetzbuch“.

„Die ASF, als Zusammenschluss aller SPD-Frauen, kämpft für eine freiheitliche, gleichgestellte, demokratische Gesellschaft. Als Feministinnen gestalten wir unsere Welt täglich. Selbstbestimmung, Freiheit und Gleichheit für alle Menschen ist unser Ziel. Dies wollen wir im öffentlichen wie auch im persönlichen Leben verwirklichen. Wir sind Demokratiearbeiterinnen,“ sagen die Bundesvorsitzenden Maria Noichl und Ulrike Häfner, „seit 50 Jahren – heute und morgen.“

Termine

Alle Termine öffnen.

04.03.2024, 18:00 Uhr Hier singt das Volk

06.03.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Roter Rettich

07.03.2024, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Kreisvorstandssitzung NOK mit Gästen